Lesung mit Gesangsbegleitung, Christa Prameshuber und Doris Lamprecht

Christa Prameshuber, gebürtige Linzerin, Mitglied der Association und Schriftstellerin, erzählt in ihrem 2. Buch vom Leben ihrer Großtante Antonia Bukowski, einer mutigen Frau, die „mehr gelacht als geliebt hat“. Geboren 1901 in Oberösterreich, zeigt Antonia schon während ihrer Schulzeit eine große Begabung und Auffassungskraft. Sie ist geradlinig und hat nie Angst zu sagen, was sie denkt. Sie macht keinen Hehl aus ihrer Abneigung gegen das Nazi-Regime, nennt Hitler einen „Wedl“ und wird 1942 wegen „Heimtücke“ von der Gestapo verhaftet.  Mit 50 heiratet sie das erste und einzige Mal. Sie lebt ihren unerfüllten Kinderwunsch mit ihren Großnichten aus und scheut sich nicht, ihre Kriegserlebnisse zu schildern. 1972 lädt sie die Autorin auf eine Reise durch die Schweiz und bis nach Paris ein.

Die Lesung wird musikalisch von Doris Lamprecht, ebenfalls gebürtige Linzerin, international tätige Opernsängerin und ehemalige Schulkollegin der Autorin, mit Liedern von Kurt Weill, Edith Piaf und Marlene Dietrich umrahmt.

Sie wird vom Linzer Pianisten Klaus Wagner begleitet.

Anschließend laden wir zu einem vin d‘honneur. Wir bedanken uns beim Gesandten Mag. Wolfgang Wagner für seine Gastfreundschaft.

 

Datum/Uhrzeit
Mittwoch 19. Jänner 2022, 18:30. Einlass ab 18:15. Beschränkte Teilnehmerzahl!

 

Ort
Österreichische Botschaft, 6 rue Fabert, 75007 Paris

Kostenbeitrag
15 € pro Person. Ein Lichtbildausweis ist zum Eintritt in die Botschaft erforderlich.

Beschränkte Teilnehmerzahl!

Anmeldung
Vor dem 10. Jänner und nur mit dem beiliegenden Kupon im Bulletin November und Scheck

Praktische Hinweise

Datum :
Mittwoch, 19 Januar, 2022 - 18:30
Treffpunkt:
Österreichische Botschaft, 6 rue Fabert, 75007 Paris
Kontakt : Maria Aram

Preise / Anmeldungen